Coronapandemie hat Deutschland auf den Kopf gestellt!

27.04.2021, Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel gab heute in einer online übertragenen Informationsveranstaltung bekannt, dass die Corona-Pandemie Deutschland schwer getroffen habe. “Corona hat unser Land mitgenommen, Corona hat unser Land tatsächlich auf den Kopf gestellt”, sagte eine sichtlich ergriffene Kanzlerin. “Die Auswirkungen sind immens”, konstatierte sie. “Schauen Sie sich die Deutschlandkarte an, unser Land steht auf dem Kopf! Was früher im Norden lag, liegt jetzt im Süden und umgekehrt! Bayern und Baden-Württemberg grenzen an Ost- und Nordsee, Niedersachsen liegt nun am Bodensee, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern grenzen an Österreich. Es ist einfach unglaublich!” Ein Blick auf die Deutschlandkarte zeigt: Bremen, Hamburg und Kiel liegen noch etwa 50 km von der Schweizer Grenze entfernt, Freiburg, Kempten und München liegen dafür in Meeresnähe. Koblenz, Frankfurt a.M. und Würzburg liegen glücklicherweise noch immer in etwa dort, wo sie vor Corona lagen. Freiburgs Oberbürgermeister Martin Horn hat bereits angekündigt, dass seine Stadt umbenannt werde, anstelle von Freiburg im Breisgau wird sie neu “Freiburg an der Nordsee” heissen. Auch die bayrischen Städte Bad Tölz, Rosenheim und Bad Reichenhall werden neu im Namen den Zusatz “an der Ostsee” führen. Flensburg, Kiel und Rostock werden den Appendix “in den Alpen” verwenden. Merkel konnte noch nicht darüber Auskunft geben, was es alles mit sich bringen werde, dass Deutschland nun auf dem Kopf stehe: “Wir wissen beispielsweise noch nicht, was mit den Häfen in Hamburg, Bremen/Bremerhaven und Rostock passiert, mit der ganzen Werften, die nun im Alpenraum liegen. Das müssen wir anschauen.” Auch die Auswirkungen von völlig anderem Klima auf Menschen in Städten wie Stuttgart oder München sei derzeit noch völlig unklar, sagte die Kanzlerin weiter. “Ich bin konsterniert! Das hat es noch nie gegeben! Aber ich bin überzeugt: Wir können auch das”, rief die Kanzlerin im Brustton der Überzeugung in die Mikrofone.

Zum Originalbeitrag

Kommentar verfassen