CVP will neue Namensgebung für Strassen und Wege mit Bezug zur Republik Chile!

17.03.2021, Bern. Der Präsident der Christlichen Volkspartei der Schweiz (CVP, neu: die Mitte), Gerhard Pfister versucht offenbar mit einem Thema, das weit von der heute landauf und landab die Öffentlichkeit beherrschenden Corona-Pandemie entfernt liegt, Aufmerksamkeit zu erheischen. Beobachter der politischen Landschaft in der Schweiz gehen davon aus, dass mit dem neusten politischen Vorstoss Pfisters der neue Parteiname “die Mitte” bei der Schweizer Bevölkerung bekannter gemacht werden soll. Gerhard Pfister gab gestern auf Twitter bekannt, dass er im Namen seiner Partei beim Vorsteher des eidgenössischen Departements des Innern (EDI), Bundesrat Alain Berset vorstellig geworden sei um darauf aufmerksam zu machen, dass seit Jahrzehnten in diversen Gemeinden und Städten in der Schweiz der südamerikanischen Republik Chile über Gebühr viel Huldigung entgegen gebracht werde. In diversen Ortschaften der deutschsprachigen Schweiz gäbe es laut Pfister einen “Chileweg”, eine “Chilestrasse”, einen “Chilesteig”, “Chilestieg” oder gar einen “Chileplatz”. Pfister verweist darauf, dass in Chile von 1973 bis 1990 eine Diktatur unter General Augusto Pinochet installiert war. Unter Pinochets Herrschaft fanden zahlreiche, teilweise bis heute ungeklärte Menschenrechtsverletzungen statt. Derzeit wird die Republik Chile von Sebastián Piñera, einem Unternehmer und Milliardär präsidiert. Pfister twitterte, dass er Bundesrat Berset aufgefordert habe eine Taskforce zu gründen, die die Umbenennung der Plätze, Strassen und Wege, die aktuell einen Namen mit Bezug zur Republik Chile hätten, ausarbeiten solle. Zu keinem anderen südamerikanischen Land habe die Schweiz Ortsbezeichnungen, so gäbe es zum Beispiel keinen Brasilienweg, keine Argentinienstrasse und keinen Bolivienplatz. Gemäss Pfister sei es in der heutigen Zeit absolut nicht angebracht, dass es in Gemeinden der Schweiz Örtlichkeiten gäbe, die in ihrem Namen einen Bezug zu einem Staat in Südamerika aufwiesen. Ganz im Sinne christlicher Tradition machte der CVP/Mitte-Präsident den Vorschlag, den “Chileweg” beispielsweise in “Kirchweg”, die “Chilestrasse” in “Kirchstrasse” und den “Chilestieg” in “Kirchsteig” umzubenennen, das entspreche viel eher der christlichen Tradition der Schweizer Städte und Gemeinden als auf ein weit entferntes Land zu verweisen.

Zum Originalbeitrag

Kommentar verfassen