Fachstelle für Gleichstellung der Stadt Zürich will mehr Frauen in Führungspositionen!

11.03.2021, Zürich. Die Fachstelle für Gleichstellung der Stadt Zürich informierte heute Vormittag an einer wegen den derzeit geltenden Corona-Massnahmen eigens im Hallenstadion in Oerlikon abgehaltenen Pressekonferenz über die Weiterbildungsreise eines Teils ihrer Mitarbeitenden. Diese Weiterbildungsreise führte noch im Dezember 2019 nach Mexiko. In diesem lateinamerikanischen Land beobachtete die Abordnung der städtischen Gleichstellungs-Fachstelle, wie die dortigen Drogenkartelle und Verbrechersyndikate, immerhin Unternehmungen mit Milliardenumsatz und weltweiter Tätigkeit in landwirtschaftlichen Anbau, Produktion, Verarbeitung und Handel von Naturprodukten inklusive Logistik oder auch als Dienstleistungsunternehmen ihre weiblichen Mitarbeiterinnen behandeln, sie fördern und sie in die höchsten Unternehmenspositionen hieven. “Seit einiger Zeit werden in den Kartellen vermehrt Frauen in Schlüsselpositionen eingesetzt, teilweise auch auf den obersten Hierarchiestufen”, erklärte die Leiterin der Fachstelle, Anja Derungs. “Das Sinaloa-Kartell in Mexiko wurde von Emma Coronel geleitet, bis sie am 22. Februar diesen Jahres in den USA verhaftet wurde. Coronel hatte also die Spitzenposition im Kartell inne, vergleichbar mit dem CEO der UBS oder der CS”, führte Derungs weiter aus. “Enedina Arellano Félix führt seit Jahren das einst mächtige Tijuana-Kartell, sie entscheidet als “La Jefa” über Leben und Tod, dealt und wäscht Drogengelder. Leticia Jiménez, bekannt als “Doña Lety” ist Anführerin des gefürchteten Killerkommandos “La Cachorras”, das im Auftrag des Zetas-Kartells an der mexikanischen Golfküste zuschlägt. Sie sehen also, wie all diese Frauen wichtige Führungsfunktionen ausüben, in der Hierarchie von weltweit tätigen “Big Playern” auf ihrem Gebiet ganz oben sind!” Derungs rief die in der Schweiz und insbesondere die in der Stadt Zürich ansässigen Konzerne und Firmen auf, sich diese Kartelle beziehungsweise deren Umgang mit Mitarbeiterinnen zum Vorbild zu nehmen: “Bei uns in Zürich können sich einige grosse Firmen ein Beispiel daran nehmen, neben den Banken auch Versicherungen, Handelsunternehmen, Dienstleister, und endlich auch Frauen den Zutritt in die höchsten Positionen in den Unternehmen zu ermöglichen. Die mexikanischen Kartelle machen es uns eindrücklich vor!”

Zum Originalbeitrag

Kommentar verfassen