Fahndung nach ausgebrochenem Vulkan durch Carabinieri angeordnet!

18.02.2021, Catania. Am 16. Februar ist der sizilianische Vulkan Ätna einmal mehr ausgebrochen. Der heute noch tätige Vulkan war seit Anbeginn seiner Tage vor rund 3000 Jahren auf der Mittelmeerinsel Sizilien inhaftiert. Unterbrochen wurde seine Gefangenschaft jedoch immer wieder durch seine Ausbrüche, der Ätna brach bereits vor unserer Zeitrechnung in den Jahren 1500, 693 und 425 v. Chr, in römischer Zeit um 350, 125, 122, und um 44 v. Chr. aus, stets konnte er jedoch wieder dingfest gemacht und zurück nach Sizilien in sein Gefängnis verbracht werden. Oftmals war Gewalt ein Begleiter der Ausbrüche des Ätna, so sind aus den Jahren 252, 812 und 1169 Ausbrüche bekannt, die bis zu 15’000 Menschenleben als Opfer forderten. Auch in den Jahren 1281, 1408, 1537, 1607 und 1669 konnte der Ätna ausbrechen, er verbrachte jedoch immer nur kurze Zeit in Freiheit, auch hier wurde er stets wieder eingefangen und zurück nach Sizilien eskortiert. Vereitelt werden konnte nie ein Ausbruch des Ätna, auch in neuerer Zeit nicht, dokumentiert sind neben anderen seine Ausbrüche zum Beispiel in den Jahren 1787, 1865, 1911, 1971, 1981, 2004, 2011, 2017 und 2018. Der letzte Ausbruch des Ätna datierte auf die Nacht vom 18. auf den 19. Januar 2021. Der Ätna befand sich bereits auf der Flucht über das Mittelmeer nach Nordafrika, als er südlich der Insel Malta von der maltesischen Küstenwache gestellt und verhaftet werden konnte. Er wurde auch diesmal wieder zurück nach Sizilien verbracht. Seit dem neusten Ausbruch vom vergangenen Dienstag fehlt nun aber jede Spur des Abgängigen. Der Kommandant der Carabinieri, General Giovanni Nistri rief gestern die Bevölkerung Europas und Nordafrikas auf, Vorsicht walten zu lassen: “Wir haben es beim Ätna mit einem äusserst gefährlichen Subjekt zu tun! Bei Betreffen des Ausbrechers lassen Sie bitte Vorsicht walten, er verfügt über einen heissglühenden Charakter, er kann jederzeit explodieren. Orientieren Sie in jedem Fall Ihre örtliche Polizeistation, stellen Sie sich dem Ätna keinesfalls in den Weg!” Gemäss General Nistri werde versucht, den Ausbrecher so schnell wie möglich wieder einzufangen. Es seien vermehrte Kontrollen und Patrouillen im Mittelmeer, aber auch auf dem italienischen Festland angeordnet worden. “Die Carabinieri verfügen über Hinweise, dass sich der ausgebrochene Vulkan endgültig einem Zugriff und seiner Haft entziehen und sich nach Südamerika absetzen will”, erklärte der Kommandant der Carabinieri. Das Signalement des Ausbrechers gab General Nistri wie folgt bekannt:

Name: Ätna

Aussehen: Südeuropäisch

Typ: aktiver Vulkan

Grösse: zwischen 3200 und 3350 Meter

Alter: ca 3000 Jahre, je nach Einschätzung jedoch auch deutlich über 10’000 Jahre möglich

Fläche: 1170 km2

Volumen: 530 km3

Warnhinweis: Der Gesuchte ist hochexplosiv

Zum Originalbeitrag

Kommentar verfassen