Neue Regeln für Einlass ins Himmelreich Gottes erlassen!

15.04.2021, Rom. Papst Franziskus verkündete gestern Abend in einer online aus dem Petersdom in Rom übertragenen Messe, was viele Gläubige schon lange sehnsüchtig erwartet haben: Gott hat endlich allgemein verbindliche Regeln darüber erlassen, unter welchen Voraussetzungen Verstorbenen während der Dauer der Corona-Pandemie Eintritt in das Himmelreich gewährt wird! “Der heilige Petrus, der bekanntlich für die Himmelspforte zuständig ist und entscheidet, ob eine verstorbene Person Einlass ins Himmelreich kriegt hat mich soeben informiert, dass Gott der Allmächtige entschieden habe, nur noch Verstorbene, die einen negativen Covid-Test vorlegen können, ins Himmelreich aufzunehmen”, verkündete Franziskus. Der Test dürfe nicht älter als 24 Stunden sein. Gott wolle, dass das Paradies ein wahrhaftiges Paradies bleibe, er wolle mit der Pflicht zum Vorweisen eines negativen Tests verhindern, dass das Coronavirus Eingang ins Himmelreich finde. “Gott will mit dieser Massnahme auch vorsorgen, dass er keine weiteren Massnahmen wie eine Maskenpflicht, das Einhalten von Abständen oder gar ein Versammlungsverbot im Paradies erlassen muss”, erklärte Franziskus weiter. Er sagte: “Schlimm wäre, wenn Teile des Paradieses wegen zu hoher Inzidenzen sogar geschlossen werden müssten!” Franziskus rief alle Bischöfe der römisch-katholischen Kirche auf in ihrem Einflussbereich dafür zu sorgen, dass für Verstorbene ab sofort in genügender Anzahl PCR-Tests zur Verfügung stehen würden. “Wir müssen Verstorbene, die ohne negativen Test an die Himmelspforte klopfen wegweisen. Wir haben leider keine Möglichkeit, im Paradies eine Quarantäne anzubieten”, machte der Papst klar. “Verstorbene, die keinen negativen Test vorweisen können müssen damit rechnen, geradewegs in die Hölle abgeschoben zu werden. Gott sei dahingehend bereits mit dem Teufel in Verhandlungen.”

Zum Originalbeitrag

Kommentar verfassen