Shutdown 2 wird wohl weiter verlängert.

Beschlussvorlage kann ja wohl nur ein schlechter Witz sein – Öffnungsperspektiven vor Ostern schmelzen dahin – Shutdown geht weiter

Am 3.3. treffen sie sich wieder. Die da oben. Um über unsere weitere Zukunft zu bestimmen. Öffnungen, Lockerungen, oder doch weiter blindlings im Shutdown bleiben?
Öffnungsstrategie – für mich schon das Unwort des Jahres 2021. Während komplette Branchen den Bach runter gehen zoffen sich unsere Politiker mal wieder um eine einheitliche Linie.
Am Mittwoch sitzen sie also mal wieder zusammen. Ach nee, geht ja nicht. Also alles wieder per Videochat. Vorteil für Merkel: Wenn unliebsame Einwände von irgendwelchen Ministerpräsidenten kommen, dann kann sie ja problemlos muten. Problem erledigt. Wenn ich nichts höre, dann ist als auch keiner dagegen.

Ich war mal so frei und habe mich durch die Beschlussvorlage geackert. Mit den Öffnungen, das wird wohl nichts. Merkel will den Shutdown bis zu den Osterferien verlängern. Zumindest für den Großteil des Einzelhandels. Buchhandel, Gartenmärkte dürfen vielleicht schon kurzfristig wieder öffnen.
Interessanterweise werden die privaten Kontaktbeschränkungen wohl gelockert. Ab dem 8. März ist es wohl geplant, dass sich Mitglieder von 2 Haushalten wieder treffen dürfen. Maximal aber 5 Personen, wobei Kinder unter 14 Jahren nicht mitgezählt werden.
Ich verstehe es immer noch nicht, vielleicht kann es mir ja einer erklären?!

Merkel Chancellor Germany  - geralt / Pixabay
Angela Merkel will sich mal wieder durchsetzen und den Shutdown wohl bis mindestens 28. März verlängern. Bild: geralt / Pixabay

Ich dachte ja lange: OK, dann müssen wir halt schließen. Wenn wir damit die Neuinfektionen runter bekommen, dann ist es ja gut. Augen zu und durch. Mitte Dezember bis Mitte Januar halt etwas mehr Freizeit für alle. Kann ja auch mal nicht schaden, wenn alle mal zur Ruhe kommen. Weihnachten nicht mit der Familie feiern, Silvester keine Party mit Freunden. Freut auch den Hund.

Die Zahlen stiegen weiter, aber irgendwann kam dann der Punkt. Die Neuinfektionen und der Inzidenzwert sanken. Nicht so schnell wie gedacht, aber immerhin. Gut, mit Shutdown-Ende am 10. Januar hat ja wohl nicht wirklich irgendwer gerechnet, oder?! Arschbacken zusammenkneifen und bis Ende Januar durchziehen. Dann wird es wohl wieder gehen.

Doch plötzlich fing alles irgendwie an zu stagnieren. Neuinfektionen und Inzidenz fielen nicht mehr langsam weiter, im Gegenteil, es geht seit einigen Tagen wieder langsam aber stetig hoch mit den Zahlen. Jetzt fängt man natürlich so mal an und macht sich Gedanken. Warum sinken die Zahlen nicht weiter? Etwa nur wegen der Mutation? Ist das Englands Abschiedsgeschenk an die EU? Eines zeigt sich aber dadurch. Der Einzelhandel ist KEIN Infektionsherd. Die Ansteckungen müssen woanders passieren. So ja auch bestätigt durch das RKI. Einzelhandel hat ein extrem niedriges Infektionsrisiko. Mag vielleicht daran liegen, dass der typische Baumarktverkäufer ja sowieso eher vor seinen Kunden abhaut. Wer soll sich also da anstecken? Und auch in anderen Ländern sehen wir ja, dass trotz viel höheren Inzidenzen die Geschäfte geöffnet bleiben, und dass diese Tatsache kaum Einfluss auf das Infektionsgeschehen hat.

Versteht mich bitte nicht falsch. Corona IST eine reale Gefahr. Vor Allem für unseren älteren Mitmenschen, teilweise auch für Jüngere. Aber bitte, liebe Frau Merkel, liebe Ministerpräsidenten, bewegt endlich Euren Arsch. Alle Kraft in die Impfung der Risikogruppen rein. Jeder Geimpfte zählt. Und gleichzeitig bitte wieder den Handel öffnen. FFP2-Pflicht und nur mit Terminvergabe. Meinetwegen auch 40m² Platz für jeden Kunden und Datenaufnahme zwecks Nachverfolgbarkeit.

Das dürfte ja das kleinste Problem für alle sein. Auch jeder Kunde würde das verstehen. Zutritt nur nach Vereinbarung mit entsprechendem Schutz, und nur für eine festgelegte Zeitspanne. Die Infektionen passieren sowieso an anderen Stellen. Nämlich größtenteils im Privatbereich. Ich sehe es ja selber, wenn ich mit dem Hund spazieren gehe. Habe ja im Moment viel Zeit, und kann große Runden mit dem Hund laufen.

Da wird sich plötzlich unterwegs in den Arm genommen und geherzt, was das Zeug hält. Küsschen links, Küsschen rechts. Lange nicht gesehen, ach ja, das ist der neue Freund unserer Tochter (der natürlich dann auch noch mal aufs Herzlichste in Empfang genommen wird), kommt doch mal zum Grillen heute Nachmittag vorbei und bringt doch die Uschi und den Klaus auch noch mit. Wir haben ja keine Freuden sonst im Leben. Trinken wir lecker Wein und quatschen mal kurz. Alles im Garten, damit wir Abstand haben, aber ab fünf müssen wir dann rein gehen, dann kommt der doofe Nachbar, der meckert immer, wenn wir Besuch haben. Außerdem wird es dann eh kalt, und dann muss der Erwin auch nicht immer soweit laufen, wenn er ein neues Bier holt. Mal von ganz anderen Großfamilien abgesehen, die es auch nicht im Mindesten interessiert, dass man sich eben nicht mit 20 anderen im kleinen Wohnzimmer trifft,

Also Angela, Einzelhandel mit Hygienekonzept und Schutzvorkehrungen sofort öffnen, und das Sterben der Wirtschaft beenden. Danke.

Leere Einkaufszentren, wohin man auch schaut. Eine Pleitewelle rollt auf den deutschen Einzelahndel zu. MichaelGaida / Pixabay

Der Shutdown-IKEA

Entdecke die Möglichkeiten.

Lebst Du noch oder kurzarbeitest Du schon?

Kommentar verfassen