Ein Hund und seine Gallenblase

Wie oft haben Sie an die Gallenblase Ihres Hundes gedacht? Wenn Sie wie ich sind, haben Sie wahrscheinlich nicht einmal gedacht, dass ein Hund eine Gallenblase hat und sicherlich nicht, dass ein Hund ein Problem mit der Gallenblase haben könnte.

Hunde haben jedoch Gallenblasen und obwohl Probleme damit nicht üblich sind, haben Hunde genau wie Menschen Probleme.

Ich dachte, es könnte für Hundeliebhaber überall interessant sein, eine kleine Geschichtsstunde über die Teile des Inneren eines Hundes zu haben, die unserem so ähnlich sind. Ich denke, die meisten von uns stellen sich einen Hund als ein Wesen mit einem Maul vor, in das alles hineingeht, einem Magen, der aus Eisen zu bestehen scheint und einem Hinterteil, aus dem die meisten Dinge am Ende herauskommen.

Nicht so! Die Innereien eines Hundes sind eine komplexe Gruppe von Dingen, die viele Aufgaben erfüllen, genau wie unsere. Verdauungsstörungen bei Hunden sind wahrscheinlich die häufigsten Gesundheitsprobleme bei Hunden. Höchstwahrscheinlich wegen der Dinge, die sie in den Mund nehmen. Gallenblasenprobleme sind nicht üblich, aber es lohnt sich, sie zu untersuchen. Man weiß nie, wann ein solches Problem auftritt.

Tatsächlich werden die meisten Verdauungsstörungen eines Hundes entweder direkt oder indirekt von der Leber, der Bauchspeicheldrüse oder den Organen des Verdauungstraktes verursacht, die eine wichtige Rolle bei der Verarbeitung des Futters Ihres Hundes spielen. Es gibt jedoch Zeiten, in denen ernsthafte Gesundheitsprobleme in der Gallenblase eines Hundes zentriert sind.

Was ist die Gallenblase? Die Gallenblase eines Hundes ist eine kleine, zähhäutige sackartige Struktur in der Bauchhöhle, die eine wichtige Rolle bei der Verdauung des Hundefutters spielt. Es ist an der Leber und an der Bauchspeicheldrüse befestigt. Die Gallenblase ist klein, bei einem großen Hund wie einem Deutschen Schäferhund könnte sie die Größe eines Golfballs haben, bei einem kleineren Hund wäre sie kleiner. Es ist nicht rund, sondern birnenförmig und länglich und hat die Fähigkeit, sich bei Bedarf auszudehnen.

Was macht eine Gallenblase? Es ist eine Art Garage, es ist ein Lagerraum für Galle, eine Säure, eine alkalische Flüssigkeit, die Wasser, Elektrolyte, verschiedene Säuren und ein gelbliches Pigment namens Bilirubin enthält. Diese Flüssigkeit wird von der Leber abgesondert und in den Dünndarm abgegeben, um bei der Verdauung und Aufnahme von Fetten zu helfen. Ein Hund produziert den ganzen Tag über Galle und eine gesunde Gallenblase gibt die Galle nach Bedarf ab.

Die Leber selbst ist in mehrere Abschnitte unterteilt, die als Lappen bezeichnet werden, und die in jedem dieser Lappen produzierte Galle hat einen eigenen Gallengang, der wiederum in einen gemeinsamen Gallengang mündet. Der Hauptgallengang führt zum Zwölffingerdarm, dem ersten Abschnitt des Dünndarms. Wenn der Hauptgallengang zu viel Galle hat, fließt sie in die Gallenblase, die sie speichert, bis sie für die Fettverdauung benötigt wird.

Welche Gallenblasenprobleme gibt es? Obwohl Gallenblasenprobleme nicht sehr häufig sind, kommen sie vor. Es gibt obstruktive und nicht-obstruktive Situationen. Das häufigste obstruktive Problem wird durch eine geschwollene Bauchspeicheldrüse verursacht, die durch einen Bauchspeicheldrüsentumor oder durch Narbengewebe verursacht werden kann. Der Hauptgallengang wird komprimiert und die Galle kann nicht austreten, was zu einer ausgedehnten Gallenblase führt und die Galle in den Blutkreislauf des Hundes zurückfließen kann.

Ein weiteres obstruktives Problem sind Gallensteine. Ja, Hunde können Gallensteine ​​bekommen, genau wie Menschen. Diese Steine ​​sind nicht hart wie ein menschlicher Gallenstein, sondern bestehen aus einem tonartigen Schlamm und können den Gallengang blockieren und wiederum dazu führen, dass sich die Gallenblase ausdehnt und wenn sie nicht behandelt wird, platzt die Gallenblase.

Es gibt auch eine dritte Art von obstruktiven Problemen, die durch eine Ansammlung von dicker Galle und Schleim verursacht wird, die als biliäre Mukozele bezeichnet wird. Dies kann ohne Behandlung zu einer nicht obstruktiven Gallenblasenerkrankung führen, da die abnormale Galle einen guten Nährboden für eine bakterielle Infektion bietet; Entzündungen und Schwellungen, die wiederum zum Platzen der Gallenblase führen können.

Was sind die Symptome eines Gallenblasenproblems? Leider sind die meisten Symptome bei vielen anderen Problemen wie Erbrechen, Appetitlosigkeit, Lethargie, blassem Stuhl, Schwäche und schlechtem Fellzustand gemein. Ein verräterisches Zeichen ist jedoch Gelbsucht, ein Zustand, bei dem die Augen und das Zahnfleisch gelblich gefärbt sind, ähnlich der “gelben Gelbsucht” beim Menschen.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es? Antibiotika werden verwendet, um die nicht obstruktiven Probleme zu behandeln, und es gibt andere Medikamente, die verwendet werden können, um die Sekretion von Galle zu stimulieren und in den Darmtrakt zu transportieren.

Eine Operation ist erforderlich, wenn eine biliäre Mukozele vorliegt oder eine Raumforderung vorliegt, die auf eine medizinische Behandlung nicht anspricht. Gallensteine ​​können bei Bedarf operativ entfernt werden und auch die Gallenblase kann entfernt werden, ohne das Leben eines Hundes zu verletzen. Ein Hund kann genauso wie ein Mensch ohne Gallenblase leben.

Dies war eine Reise in das Innere Ihres Hundes und ich hoffe, es hat Ihnen einen Einblick gegeben, wie sehr unsere Hunde uns ähnlich sind. Körper mit unterschiedlichen Formen, aber alle arbeiten in der gleichen magischen Ordnung, die das Universum geschaffen hat.



Quelle von Audrey Frederick
#Ein #Hund #und #seine #Gallenblase

Kommentar verfassen