Hunde-Wellness – Geheimnisse für einen gehorsamen Hund

Es gibt viele Bereiche, die für das Wohlbefinden von Hunden relevant sind, aber der Bereich, der für einen gehorsamen Hund von Vorteil ist, ist das Gehorsamstraining. Gehorsamstraining ist ein wesentlicher Bestandteil einer guten Hund-Mensch-Beziehung und schafft eine glückliche, gesunde Beziehung zwischen Hund und Besitzer. Bevor wir auf die Geheimnisse eingehen, möchte ich Ihnen die positiven Aspekte des Trainings mitteilen.

1. Das Training wird Ihnen einen sicheren und konfrontationsfreien Weg zur Verfügung stellen, um die Kontrolle zu erlangen. Dies ist besonders für eine dominante Hundepersönlichkeit notwendig.

2. Aufdringliche Hunde, die auf die Möbel steigen oder ihre Besitzer wegen Zuneigung oder Streicheln anstupsen, sind weniger dominant, müssen aber dennoch Regeln befolgen. Training hält sie unter Kontrolle und lässt sie wissen, dass ihr Besitzer der dominante ist.

3. Hunde stammen von Wölfen ab, die nach Regeln leben und eine soziale Struktur haben. Das Rudel arbeitet unter einem einzigen Führer mit klar definierten Linien. Obwohl Hunde sich vom Menschen domestizieren ließen, haben sie immer noch den natürlichen Instinkt, ihre Position zu testen. Durch das Training weiß Ihr Hund, dass Sie der alleinige Anführer sind und er Ihre Position im Rudel jederzeit respektieren und befolgen muss. Egal welche Rasse oder wie klein Ihr Hund ist, er ist immer noch ein Hund und muss seinen Platz in der Familie kennen. Dieses Verständnis macht einen glücklichen Besitzer und ein glückliches Hundewohl aus.

4. Das Training stärkt und baut eine gesunde Beziehung zwischen Ihnen und Ihrem Hund auf.

5. Öffnet eine klare Kommunikationslinie zwischen Ihnen und Ihrem Hund.

6. Legt Regeln und Grenzen fest, die Ihren Hund dazu erziehen, ein zuverlässiges Mitglied Ihrer Familie und Gesellschaft zu werden.

7. Verhindert das Wachstum von unerwünschtem inakzeptablem Verhalten wie Kneifen, Knurren, Aufspringen, Kauen und Graben, um nur einige zu nennen.

8. Beseitigt Verwirrung, weil Ihr Hund seinen Platz kennt und Ihren respektiert.

9. Das Gehorsamstraining vermittelt Ihrem Hund die entscheidenden Bedürfnisse nach Bewegung, geistiger Stimulation und einer Bindungsbeziehung zu seinem Besitzer. Eine weitere wichtige Komponente für das Wohlbefinden des Hundes.

10. Ein Hund oder Welpe mit Gehorsamstraining ist ein viel sichererer Hund.

11. Gewinnt Vertrauen und gegenseitigen Respekt mit Ihrem Hund.

12. Gut erzogen, wenn Sie Besuch bei sich zu Hause haben oder ihn mitnehmen.

13. Hilft Stress und Angst bei Hund und Halter zu vermeiden

14. Reduziert das Risiko, mit Ihrem Hund in einen Dominanzkampf zu geraten.

15. Das Training fördert einen glücklichen, gesunden und selbstbewussten Hund, der Probleme wie Trennungsangst beseitigt, die schwerwiegend und sehr häufig ist und oft dazu führt, dass Tierbesitzer ihre Hunde aufgeben.

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass Gehorsamstraining ein schrittweiser Prozess ist, den Sie im Laufe der Zeit mit Ihrem Hund aufbauen. Es passiert nicht über Nacht. Beginnen Sie so früh wie möglich mit dem Training Ihres Hundes, sogar bereits im Alter von 3 Monaten.

Geheimnisse für einen gehorsamen Hund

Unterschätzen Sie niemals die Kraft der positiven Verstärkung. Am Arbeitsplatz kennen wir 2 Arten von Managern. Es gibt den Manager, der Angst, laute Stimmen und Drohungen einsetzt, um seine Mitarbeiter zu Leistung zu bringen, und dann gibt es Manager, die eine positive, gutmütige und ruhige Haltung einnehmen. Ich persönlich habe für beide Arten von Managern gearbeitet und ich kann Ihnen sagen – kein Vergleich! Ein positiver Ansatz ist nicht nur weniger stressig, sondern schafft einen glücklicheren, produktiveren Mitarbeiter, ganz zu schweigen von einem Mitarbeiter, der aufrichtig mehr als 100% Produktivität gibt und sich dabei gut fühlt. Positive Verstärkung im Gehorsamstraining trägt massiv zum Wohlbefinden des Hundes bei und hat eine hohe Erfolgsquote.

Ihr Hund fungiert als Ihr Mitarbeiter und bietet Ihnen ein positives Umfeld mit positiver Verstärkung, um schnellere, produktivere Ergebnisse zu erzielen und gleichzeitig eine starke und vertrauensvolle Beziehung aufzubauen.

Zeitliche Koordinierung

Es ist eine großartige Idee, Ihrem Hund ein Leckerli für sein gutes Verhalten zu geben, aber das Timing ist am wichtigsten. Wenn Sie zu lange warten, kann Ihr Hund das Leckerli nicht mit seinem guten Benehmen in Verbindung bringen und Ihre Bemühungen sind verloren. Das gleiche Verständnis gilt für die Bestrafung für schlechtes Verhalten; Die Bestrafung muss sofort erfolgen, sonst hat Ihr Hund keine Ahnung, warum er bestraft wird, und auch dies kann Ihnen später andere Probleme bereiten. Bei der Bestrafung müssen Sie Ihren Hund auf frischer Tat ertappt haben, damit sich die Schelte positiv auf sein Verhalten auswirkt, sonst wird die Bestrafung nicht Ihrem beabsichtigten Wunsch entsprechen.

Dr. Nicholas Dodman (ein wunderbarer tierärztlicher Verhaltensforscher) gibt uns diese Prinzipien für ein effektives Training:

1. Das Training sollte keine negativen oder bestrafungsbasierten Komponenten beinhalten. Es sollte kein Schreien, kein Schlagen, kein Kettenrucken, kein Hängen und absolut keinen Stromschlag geben. Jede Sitzung sollte optimistisch und positiv sein und für gute Arbeit belohnt werden.

2. Denken Sie daran, dass das Gegenteil von Belohnung keine Bestrafung ist; es ist keine Belohnung. Wenn Sie inakzeptable Reaktionen ignorieren, wird Ihr Hund für seine fehlgeschlagene Reaktion nicht belohnt. Die meisten Hunde möchten ihren Besitzern gefallen oder zumindest wertvolle Ressourcen wie Futter, Spielzeug oder Aufmerksamkeit erhalten.

3. Belohnen Sie gutes Benehmen sofort. Die Belohnung muss sofort erfolgen, damit der Hund die Belohnung mit dem Verhalten in Verbindung bringt.

4. Wenn Lob als Belohnung verwendet wird, geben Sie es in hohen Singsangtönen vor, die für den Hund am angenehmsten sind. Verwenden Sie eine begeisterte Stimme. Wenn Streicheln als Belohnung verwendet werden soll, sollte es auf eine Weise erfolgen, die dem Hund Spaß macht, z. B. das Haar des Hundes an der Seite seines Gesichts in die gleiche Richtung streicheln, in die es wächst, oder ihn an der Brust kratzen.

Methoden und Konsistenz

Es gibt verschiedene Ansätze für das Gehorsamstraining.

1. Nur Trainer und Hund. Sie können einen professionellen Trainer einstellen, der Ihren Hund unterbringt, ihn trainiert und Ihnen zurückgibt. Dem Tierbesitzer werden die Befehle und die Grundregeln rund um die Befehle beigebracht, damit der Besitzer das vom Trainer verwendete Muster konsequent umsetzen kann und Ihr Hund weiß, dass Sie jetzt derjenige sind, dem er gehorchen muss. Aber die harte Arbeit und Zeit nimmt der Trainer in Anspruch.

2. Einzel- oder Gruppentraining – Hund und Besitzer. Sie und Ihr Hund können an Einzel- oder Gruppentrainings teilnehmen, in denen Sie zusammen mit Ihrem Hund die verschiedenen Kommandos erlernen und der Besitzer den Umgang mit seinem Hund lernt. Die meisten dieser Schulungen dauern 4-6 Wochen; Beachten Sie jedoch, dass ein Hund in diesem Zeitraum noch nicht vollständig trainiert ist und Sie nach Abschluss der Sitzungen dennoch zu Hause trainieren müssen – insbesondere, wenn Sie einen Welpen trainieren. Diese Methode ist eine großartige Möglichkeit für Sie, Ihren Hund auch mit anderen Menschen und anderen Hunden zu sozialisieren, was ein weiterer wichtiger Bereich für das Wohlbefinden von Hunden ist. Ein gut sozialisierter Hund macht einen runden Hund und einen glücklichen Besitzer aus und trägt in hohem Maße zum Wohlbefinden des Hundes bei.

3. Nur Sie und Ihr Hund. Heutzutage gibt es viele wunderbare Haustierseiten, die Sie durch die einzelnen Befehle führen und Ihnen Tipps und Tricks geben, wie Sie Ihren Hund am besten behandeln. Tierbesitzer können diese Methode auch nach der Hunderasse untersuchen, die sie haben, um Tipps zum Umgang mit dieser bestimmten Rasse zu erhalten. Dies ist auch deshalb effektiv, weil verschiedene Rassen unterschiedliche Persönlichkeitsmerkmale haben. Viele dieser Seiten bieten kostenlose Informationen – alles was Sie tun müssen, ist der Methode zu folgen und konsequent zu sein.

Für welche Methode Sie sich auch entscheiden, es ist wichtig und erfolgsentscheidend, dass Sie konsequent und auf Kurs bleiben. Wenn Sie ältere Kinder haben, kann es sehr hilfreich sein, wenn Sie sie in den Verfahren schulen und ihnen erlauben, Ihnen zu helfen, wenn Sie beschäftigt oder mit anderen Aufgaben überfordert sind. Der andere Vorteil davon ist, dass Ihre Kinder lernen, wie man Gehorsamstraining durchführt, näher an Ihren Hund herankommt und von ihm Respekt bekommt. Es ist wichtig, dass jeder in der Familie das gelehrte Kommando kennt und mit dem Hund übt. Dies wird eine gute Beziehung zwischen dem Hund und anderen Familienmitgliedern aufbauen.

Gehorsamstraining mit positiver Verstärkung sowie Timing und Konsequenz sind der Schlüssel zu einem gut erzogenen, glücklichen und gesunden Hund, was bedeutet, dass Ihr Leben als Haustierbesitzer viel Spaß macht und die Arbeit wert ist. Denken Sie daran, dass Gehorsamstraining nicht über Nacht stattfindet und ein kontinuierlicher Prozess über einen längeren Zeitraum ist. Beginnen Sie so früh wie möglich mit dem Training. Welpen sind nicht zu jung, um mit dem Erlernen der Regeln zu beginnen, und sie sollten ihre Ausbildung so schnell wie möglich beginnen, mit altersgerechten Maßnahmen, die mit dem Alter wachsen und wachsen. Diese Taktiken tragen stark zum Wohlbefinden Ihres Hundes bei und lassen Sie als Hundebesitzer fröhlich bellen.

TRINKGELD: Wussten Sie, dass es den meisten Hunden nicht gefällt, einem Hund auf den Kopf zu klopfen?



Quelle von M Jayne
#HundeWellness #Geheimnisse #für #einen #gehorsamen #Hund

Kommentar verfassen