Hundetraining für Anfänger – Tipps und Ratschläge zum Hundetraining für Anfänger

Einen Hund zu besitzen ist eine Entscheidung, die immer wieder überlegt werden sollte. Ihre Verantwortung endet nicht damit, sie nur zu füttern, spazieren zu gehen oder sie von einem Tierarzt untersuchen zu lassen. Du solltest ihm auch das Gefühl geben, geliebt zu werden und ein Teil der Familie zu sein. Und wie Kinder, die in guten Manieren und Bildung unterrichtet werden, sollten auch Hunde trainiert werden. Dies ist einer der Gründe, warum viele angehende Hundebesitzer zögern, weil sie befürchten, dass sie ihre Hunde nicht gut trainieren werden.

Nun, hier sind Ratschläge und Tipps, die als Leitfaden für das Hundetraining für Neulinge hilfreich sein können.

Bringen Sie Ihrem Hund zunächst die einfachsten und grundlegendsten Befehle bei. Auf diese Weise können Sie eine Bindung aufbauen und den Hund lernen, Befehle zu empfangen und ihnen zu folgen. Wenn Sie Fortschritte machen, wird Ihr Hund in der Lage sein, das Befolgen eines Befehls mit einem Gefühl von Stolz und Leistung zu verbinden, ganz zu schweigen von den Leckereien, die er bekommt, wenn er für seinen Gehorsam belohnt wird. Beginnen Sie mit den einfachen Befehlen wie Sitzen, Bleiben, Schlafen, Anhalten oder Ablegen.

Der nächste Halt ist das Kistentraining. Kistentraining ist unerlässlich, da sie dadurch eine Vorstellung davon bekommen, wo sie ihre Abfälle beseitigen und die Bereiche des Hauses respektieren können. Wenn ein Hund lernt, auf der Kiste zu bleiben, können Sie ihn außerdem problemlos von einem Ort zum anderen transportieren. Wenn sie lernen, in einer Kiste zu bleiben, haben sie auch einen Platz, den sie ihr eigen nennen können, wenn sie sich ausruhen müssen.

Gleichzeitig sollte ein Hund stubenrein oder aufs Töpfchen trainiert werden. Dies ist wichtig, wenn Sie möchten, dass Ihr Zuhause sauber bleibt und auch sauber riecht. Dies sollte wiederholt werden, bis der Hund es bekommt. Sie sollten sich dieser Aufgabe voll und ganz widmen, bis Sie Ihre Ziele erreicht haben, damit der Hund versteht, wie wichtig es ist, dass er seine Müllentsorgung nicht im Haus erledigt.

Als nächstes bringen Sie Ihrem Hund bei, nicht zu beißen. Es kann schwierig sein, die natürlichen Beißinstinkte des Hundes zu zügeln, insbesondere bei Welpen mit wachsenden Zähnen. Wenn Ihr Hund anfängt zu beißen, tadeln Sie ihn, besonders wenn er Sie oder Ihre Möbel und Habseligkeiten beißt. Tut ihm nicht weh, sondern tadelt ihn entschieden, ohne zu schreien. Seien Sie konsequent und behalten Sie den Hund immer im Auge.

Bändigen Sie das Bellen Ihrer Hunde. Bellen ist die grundlegende Methode, mit der ein Hund kommuniziert. Aber wenn es übertrieben ist, kann es sehr nervig werden und auch Ihre Nachbarn stören. Die Ursache für ihr Bellen zu erfahren, ist der erste Schritt. Deshalb ist es wichtig zu lernen, wie ein Hund kommuniziert, wie zum Beispiel seine Körperhaltung und seine Gesichter zu verstehen. Lassen Sie den Hund wissen, dass Sie sich über sein Bellen ärgern und belohnen Sie es nur, wenn er gelernt hat, für eine gewisse Zeit mit dem Bellen aufzuhören.

Denken Sie daran, dass es wirklich keinen einfachen Weg gibt, einen Hund zu trainieren, aber mit diesen einfachen Schritten sind Sie auf dem richtigen Weg, um ein effektives Hundetraining für Neulinge zu erlernen.



Quelle von Stanley Morse
#Hundetraining #für #Anfänger #Tipps #und #Ratschläge #zum #Hundetraining #für #Anfänger

Kommentar verfassen