Pudel-Aggression

Pudelaggression erkennen.

Es gibt eine Reihe von Verhaltensweisen, die ein aggressiver Pudel zeigen wird. Achten Sie auf Dinge wie das Schnappen und Anstürmen anderer Hunde. Sie könnten sehen, wie Ihr Hund andere Hunde schikaniert, indem er sie bellt und schubst. Sie könnte sich ducken und schreckhaft oder bissig sein, wenn andere Hunde vorbeikommen und dann mit Gebell oder Gebissen auspeitschen. Anfangs mag sie schüchtern erscheinen und ein bisschen spielen, aber wenn sie ihre Komfortzone überschreitet, wird sie knurrend und möglicherweise flink. Pudel-Aggression – Wie behandelt man sie? Pudel-Sozialisation ist der Schlüssel, um aggressives Verhalten zu verhindern. Tun Sie dies so jung wie möglich. Sie können einen erwachsenen Pudel haben, machen Sie sich keine Sorgen, wenn Sie einen haben. Glauben Sie dem Mythos über alte Hunde und neue Tricks nicht.

Alle Hunde sind lern- und verlernbar. Pudelaggression kann mit der Welpenvorschule vermieden werden, die ein großartiger Ausgangspunkt ist. Sie können Ihren Pudel dorthin mitnehmen, da sie Teilnehmer unter sechs Monaten akzeptieren. Wenn sie dort ist, ist es ein großartiger Ort für sie, um mit anderen Hunden und Menschen in Kontakt zu treten und gut zu kommunizieren. Dies ist ein ausgezeichneter Weg, um jede angstbasierte Schüchternheit zu stoppen, die zu Aggression führt. Um Pudelaggressionen vorzubeugen, haben Sie von klein auf immer Hunde zum Spielen bei Freunden. Werfen Sie sie nicht alle zusammen. Ihr Pudel wird sich in Ihrer Nähe wohler fühlen und weniger bissig sein. Möglicherweise müssen Sie sie trennen, wenn die Sache voranschreitet, also bleiben Sie in der Nähe und halten Sie die Augen offen. Es ist eine gute Idee, Ihren Pudel regelmäßig zu Orten mit vielen Hunden zu führen.

Pudel sind zu intelligent, um den ganzen Tag im Hinterhof eingepfercht zu werden. Pudel sind sehr familienorientiert, also lass sie so viel wie möglich Teil deiner täglichen Aktivitäten sein. Spazieren Sie durch die Nachbarschaft, nehmen Sie sie mit zum Strand, machen Sie einen Spaziergang in die Stadt, das alles sind Geräusche und Sehenswürdigkeiten des normalen Lebens. Zu viel zu früh ist auch nicht gut. Für einen Welpen oder einen erwachsenen Pudel ist es wichtig, nach und nach Geräusche und Anblicke in eine positive und kontrollierte Umgebung einzubringen. Schlechte Erfahrungen für Pudel können aufgrund ihrer sensiblen Natur ziemlich schädlich sein. Pudel brauchen viel Bewegung. Pudel brauchen viel Bewegung und wenn sie es nicht aufbrauchen, kann die Pudelaggression darauf zurückgeführt werden. Wenn Sie sie durch Bewegung verschleißen, wird Ihr Pudel glücklich sein und weniger wahrscheinlich aggressiv gegenüber anderen Hunden sein. Ihr Territorium zu bewachen ist ein weiterer Grund für Pudelaggression. Sie wird sich bedroht fühlen, wenn andere Hunde das Grundstück betreten können.

Stellen Sie bei energiereichen Pudel sicher, dass Sie vollständig eingezäunt sind. Ein idealer Zaun ist einer, durch den sie nicht hindurchsehen kann. Wenn sie in der Vergangenheit Probleme gezeigt hat, ist ein Zaun, den sie durchschauen kann, nicht hilfreich, um einen ruhigen, entspannten Pudel zu schaffen. Sie können in Betracht ziehen, Ihren Pudel kastrieren zu lassen, wenn er ein Rüde ist. Das Aggressionshormon Testosteron setzt bei einem Rüden nach etwa 6 Monaten ein.

Ihn kastrieren zu lassen, wird das Problem aus zwei Gründen heilen: 1. Er wird weniger Lust haben, sich anzupassen. 2. Er wird für andere Hunde nicht mehr wie ein Rüde riechen und sie werden ihn daher nicht als Bedrohung wahrnehmen. Seien Sie sich bewusst, was vor sich geht, und wenn Sie denken, dass die Situation ein wenig gefährlich wird, ist dies wahrscheinlich der Fall.

Denken Sie daran, dass Sie jederzeit professionelle Hilfe in Anspruch nehmen können, wenn Sie alle Wege ausprobiert haben und nichts für Sie funktioniert. Oder Sie können sich für einen Hundesozialisierungskurs für erwachsene Hunde anmelden. Pudel sind normalerweise sehr gesellig, höflich und glücklich im Umgang mit anderen Tieren. Dies sind nur Verhaltensweisen, die geändert werden können. Wenn Ihr Pudel also Probleme hat, denken Sie daran, dass Ihr Pudel mit ein wenig Input von Ihnen genauso sozialisiert ist wie der nächste Hund.



Quelle von Harvey A Parker
#PudelAggression

Kommentar verfassen