Tipps und Tricks zum Wachhund-Training enthüllt

Die Leute kaufen Wachhunde, weil sie Schutz wollen. Diese Haustiere können sehr wertvoll und eine große Bereicherung für jede Familie sein. Ihre Ausbildung erfordert besondere Maßnahmen und die Menschen müssen wissen, wie sie sie am besten trainieren können. Hier finden Sie einen kurzen Leitfaden, der einige der wichtigsten Überlegungen zum Training von Wachhunden aufzeigt.

Das erste, was Sie tun möchten, ist, dem Hund beizubringen, wann er bellen soll. Es kann sein, dass etwas Ungewöhnliches passiert. Wenn der Hund zur richtigen Zeit bellt, können Sie ihn an Ihre Seite rufen und ein Leckerli anbieten. Sie können auch versuchen, ein Kauspielzeug anzubieten. Sie möchten, dass der Hund versteht, dass es gut ist, zu bellen und zu einem Familienmitglied zu gehen, wenn etwas Ungewöhnliches passiert und der Hund dies spürt.

Manche Leute verwenden gerne das sogenannte “Clicker-Training”, um ihre Hunde zu einer guten Leistung zu bringen. Wenn sich der Hund richtig verhält, machen Sie mit einem winzigen Klickgerät ein Geräusch, das dem Hund signalisiert, dass er gute Arbeit geleistet hat. Gönnen Sie es gleichzeitig. Der Hund wird schnell verstehen, dass das Geräusch und die Aktion ihm eine Freude machen. Nachdem der Hund den Dreh raus hat, können Sie den Clicker durch ein Leckerli und einen verbalen Befehl wie “Bell” ersetzen.

Gleichzeitig gibt es Hunde, die zu viel bellen. Dann müssen Sie ihnen eine “ruhige” Reihenfolge beibringen. Wenn Sie möchten, dass sie leise sind, müssen Sie möglicherweise eine Dose voller Münzen schütteln oder “Ruhe” sagen und ihnen etwas Wasser in den Mund spritzen. Der Hund hört auf zu bellen, um das Wasser aufzusaugen. Folgen Sie diesem, indem Sie dem Hund ein Leckerli geben. Bald wird der Hund lernen, auf das Wort “Ruhe” zu reagieren und Sie müssen ihm kein Leckerli geben oder spritzen.

Wachhunde können aggressiv werden, wenn es darum geht, ihr Territorium zu schützen. Möglicherweise müssen Sie ein Schild mit der Aufschrift „Vorsicht Hund“ anbringen. Gute Wachhunde müssen die Leute nicht erschrecken. Sie können trainiert werden, um Befehlen zu gehorchen.

Obwohl das Training mit Wachhunden bei älteren Hunden gut funktionieren kann, ist es am besten, wenn der Hund diese Fähigkeiten in jungen Jahren erlernt. Das liegt daran, dass Sie nicht möchten, dass sie eine Ausbildung erhalten, die die Ausbildung von Wachhunden beeinträchtigen könnte. Wenn Sie Ihrem Hund beibringen, nicht auf Menschen zu springen, zögert der Wachhund möglicherweise, auf einen Trainer aufzuspringen, der ein Eindringling sein soll.

Wachhundetraining ist etwas, das Sie selbst machen oder von einem professionellen Trainer machen lassen können. Es gibt ein paar fantastische Anleitungen zur Ausbildung von Wachhunden, die Sie über die Links am Ende dieses Artikels genauer lesen können. Wenn Sie es vorziehen, Ihren Hund von einem professionellen Trainer ausbilden zu lassen, sollten Sie einen finden können, indem Sie in Ihrer örtlichen Tierklinik oder Tierhandlung nachfragen.

In einem guten Trainingsprogramm lernt der Wachhund zunächst einige grundlegende Gehorsamslektionen. Diese Lektionen werden sehr starr sein. Wachhunde müssen lernen, jedem Befehl sofort zu folgen. Diese Hunde werden auch darauf trainiert, nur Befehlen zu gehorchen oder Leckereien von Besitzern und Hundeführern zu nehmen. Dies ist wichtig, weil niemand möchte, dass ein Eindringling Macht über den Wachhund hat.

Wenn der Besitzer möchte, dass ein Hund ihn alarmiert, wenn ein Eindringling das Grundstück betritt, muss der Hund darauf trainiert werden, Fremde zu erkennen. Dies wird normalerweise durch Bellen und Zurückgehen an den Besitzer erreicht. Das Bellen und das Zurückkehren zur Seite des Besitzers kann oft wiederholt werden, bis der Besitzer den Fremden erkennt und der Hund weiß, dass er die Arbeit erfolgreich abgeschlossen hat.

Manchmal ist der Wachhund tatsächlich darauf trainiert, einen Eindringling anzugreifen. Dies geschieht zu Schutzzwecken. Nach dieser Art des Trainings sollte der Hund nicht allein gelassen werden. Der Hund könnte eine Bewegung eines Besuchers als Angriffsgrund wahrnehmen. Hunde, die zum Schutz der Besitzer ausgebildet wurden, sind nicht so empfindlich gegenüber Lärm oder bedrohlichen Bewegungen. Dies soll dem Hund helfen, richtig auf laute Geräusche oder seltsame Gesten von Eindringlingen zu reagieren.

Dem Wachhund muss beigebracht werden, wie er auf alle Familienmitglieder richtig reagieren kann. Der Hund sollte alle Kinder in der Familie sowie andere Familienmitglieder kennen. Der Hund sollte auch mit anderen Haustieren vertraut sein. So wird der Wachhund zu einem angenehmen Familienmitglied.

Wachhunde sind sanfte und süße Begleithunde. Sie genießen es, Gesellschaft zu haben, aber sie werden ein wütendes Gesicht machen, wenn Eindringlinge eintreffen. Besitzer werden sich sicher fühlen, wenn diese Hunde im Haus sind. Sie zu trainieren kann der Beginn einer fabelhaften Beziehung sein. Vergiss nicht, sie zu loben, wenn sie gute Arbeit leisten, und du wirst mit viel Liebe belohnt.

Nachfolgend finden Sie einige Links, über die Sie sich über die Hundeausbildung und insbesondere die Wachhundeausbildung informieren können.



Quelle von Craig Clemins
#Tipps #und #Tricks #zum #WachhundTraining #enthüllt

Kommentar verfassen