Zerstreuen Sie die Mythen über unsichtbare Hundezäune, Bellhalsbänder und Trainingsschockhalsbänder

Der Einsatz elektronischer Trainingsgeräte hat sich immer mehr durchgesetzt. Im Jahr 2006 kauften Tierbesitzer weltweit mehr als 500.000 Ferntrainingshalsbänder, über 1.000.000 Rückhaltesysteme und fast 900.000 Rindenhalsbänder.

Warum die Popularität? Diese Trainingssysteme sind viel erschwinglicher geworden, und Haustierbesitzer empfinden sie als sicheres und wirksames Mittel, um die verschiedenen Verhaltensweisen zu kontrollieren, die sie inakzeptabel finden.

Wenn der Absatz dieser Produkte steigt, steigen auch die nicht so positiven Meinungen über sie – dass sie Hunde aggressiv machen, dass die Wahrscheinlichkeit des Scheiterns als des Erfolgs größer ist, wenn sie sie verwenden, dass der Schock, den sie auslösen, schmerzhaft ist, dass sie resultieren werden bei erheblichen Verletzungen Ihres Haustieres.

Diese können alle als “Mythen” klassifiziert werden, da es nur sehr wenige harte Daten gibt, um sie zu beweisen oder zu widerlegen. Neuere Studien liefern jedoch Ergebnisse, die eine fundiertere Analyse dieser Technologie ermöglichen.

Letztes Jahr hat einer der größten Hersteller von elektronischen Trainingsprodukten ein unabhängiges Labor beauftragt, um den Korrekturgrad, der von einem Empfänger eines Haustierrückhaltesystems erzeugt wird, mit dem Schock zu vergleichen, der durch andere übliche Umstände und Geräte erzeugt wird. Die Auswertung zeigte, dass der von einem Eindämmungssystem erzeugte “Schock” bei weitem nicht die Intensität erreicht, die manche Leute glauben.

Der durch das Rückhaltesystem erzeugte “Schock” ist fast 40% geringer als der, den man beim Laufen auf einem Teppich erhalten würde. (Bitte beachten Sie, dass der statische Schock je nach relativer Luftfeuchtigkeit stark variieren kann: Je niedriger die Luftfeuchtigkeit, desto höher der Schock.)

Darüber hinaus zeigt diese Studie, dass der Trainings-„Schock“ ein Viertel des Niveaus eines Viehzauns und ein Zwanzigstel des Niveaus eines Elektroschockers beträgt, zwei Geräte, mit denen elektronische Trainingsgeräte oft zu Unrecht verglichen werden.

Aber auch diese Studie erzählt nur die halbe Wahrheit. Es verglich die von diesen Geräten abgegebene Spannung … die Intensität. Sie müssen auch die Dauer berücksichtigen. Renommierte Marken von elektronischen Trainingsgeräten korrigieren nur für kurze Zeit. Die Marke, die das UL-Prüfzeichen auf ihrem Empfänger trägt, verfügt über eine Korrektur, die nur 1/40 Sekunde dauert – weniger Zeit, als die durchschnittliche Person braucht, um mit den Fingern zu schnippen.

Aber was diese Studie zeigt, ist, dass “Schock” nicht gleich “Schock” ist. Und dass die fragliche Korrektur nicht “schmerzhaft”, “mächtig” oder gar “unangenehm” ist. “Überraschend” vielleicht, aber nichts davon.

Dennoch reagiert jedes Tier anders auf die Korrektur. Daher sollten Sie bei der Verwendung dieser Art von Geräten immer mit Vorsicht an eine Trainingssituation herangehen. Wie so oft ist Bildung die Antwort. Wenn Sie ein Haustier trainieren, müssen Sie so viele Informationen wie möglich haben … und einen Verhaltensmanagementplan, der Sie unterstützt, wie Sie es bei traditionellen Trainingstechniken tun würden. Wählen Sie bei der Auswahl eines Produkts eines aus, das Ihnen sowohl Bedienungsanleitungen als auch Videos zur Verfügung stellt.

Wenn Sie sich für ein Produkt entscheiden, das Ihnen diese notwendigen Lehrmaterialien zur Verfügung stellt, erhöhen Sie Ihre Erfolgschancen bei dem Versuch, das Verhalten Ihres Hundes zu verbessern, erheblich. Um diese Tatsache zu belegen, schauen wir uns eine Umfrage an, die kürzlich von einem führenden Hersteller von elektronischen Trainingsgeräten durchgeführt wurde.

Dieses Unternehmen befragte 1.025 Hundebesitzer, die eine von drei Arten von elektronischen Trainingsgeräten verwendet hatten: Unsichtbare Hundezäune, Rindenhalsbänder und Schockhalsbänder für einen Zeitraum von mindestens 90 Tagen.

Die wichtigsten Ergebnisse ergaben sich aus der folgenden Frage an den Tierbesitzer: “Wie würden Sie das Gesamtverhalten Ihres Haustieres beschreiben, seit Sie das elektronische Trainingsprodukt verwenden?” Der Besitzer wurde gebeten, mit einer der folgenden Antworten zu antworten: a) benahm sich besser (und insbesondere wie), b) keine Verhaltensänderung oder c) benahm sich schlechter (und speziell wie).

Die Ergebnisse sind umwerfend. Etwas mehr als 2/3 (860 von 1.025 Hundebesitzern) antworteten, dass sich das Gesamtverhalten ihrer Hunde seit der Verwendung der elektronischen Geräte tatsächlich verbessert habe.

Gründe dafür, dass diese Hunde eine allgemeine Verbesserung ihres Verhaltens zeigen würden, könnten sein, dass die Besitzer die Ausrüstung richtig benutzten. Die richtige Verwendung beinhaltet, dass Sie viel Zeit damit verbringen, mit Ihrem Hund zu arbeiten und ihn zu sozialisieren. Wenn ein Hund mehr Zeit und Aufmerksamkeit erhält, ändert sich sein Verhalten normalerweise zum Besseren.

Diese Umfrage trägt auch dazu bei, einen weiteren Mythos über die Verwendung von elektronischen Hundetrainingsgeräten zu zerstreuen – dass Hunde dadurch aggressiv werden. Keiner der befragten Hundebesitzer hat die Geräte gekauft, um aggressives Verhalten zu eliminieren. Etwa 12% gaben jedoch an, dass ein weiterer positiver Nebeneffekt der Verwendung der Geräte darin besteht, dass ihr Hund kein gelegentliches aggressives Verhalten mehr zeigt, das in der Vergangenheit beobachtet wurde. Auch von den Besitzern, die angaben, dass sich das Verhalten ihres Hundes seit der Verwendung der Ausrüstung in irgendeiner Weise verschlechtert hat, berichtete keiner, dass die Verschlechterung in Form von aggressivem Verhalten erfolgte.



Quelle von Larry Volwiler
#Zerstreuen #Sie #die #Mythen #über #unsichtbare #Hundezäune #Bellhalsbänder #und #Trainingsschockhalsbänder

Kommentar verfassen