Vom Vorspiel zu positiven Botschaften: Warum Menschen Liebesromane lieben

Als ich aufwuchs, galten Romanzen als die schlechtesten Bücher, die ich in meinem Haus lesen konnte. Zumindest bestimmte Romanzen waren. Chick-lit und High-School-Romanzen waren gelegentlich akzeptabel, und Klassiker waren immer in Ordnung. Aber traditionelle Romanzen mit einem Mann und einer Frau, die sich auf dem Cover umarmen? Diese waren trashig, schlecht geschrieben und nur wegen der Sexszenen lesenswert, die wohl mindestens die Hälfte des Buchinhalts ausmachten.

Ab einem gewissen Alter durfte ich jedes Buch lesen, das ich wollte, aber Romanzen wurden immer noch als das am wenigsten wertvolle Genre angesehen. Als ich jedoch in die Mittelschule kam, waren Liebesromane einfach zu verlockend.

Da sie an jedem Ort erhältlich sind, der gebrauchte Bücher verkauft, war es nicht schwer für mich, Romanzen zu finden und mir meine eigene Meinung über Romanzen zu bilden. Und es dauerte nicht lange, bis ich sie wirklich mochte, so sehr, dass ich meinen eigenen Blog startete, um nur sie zu rezensieren. Und Millionen anderer Leser lieben sie genauso.

Es gibt viele Stereotypen, die begeisterte Liebesromanleser betreffen, wie verzweifelte Jungfern, einsame Frauen und neugierige Teenager-Mädchen. Aber die Wahrheit ist, Die Mehrheit der Leser von Liebesromanen sind Frauen mit Hochschulabschluss, die verheiratet sind und ein erfülltes Leben führen. Obwohl es also ein gewisses Maß an Eskapismus gibt, hat die Romantik noch viel mehr zu bieten.

Viele Frauen, mich eingeschlossen, mögen es wegen der positiven Botschaften in den Büchern. Die Heldin hat fast immer Unsicherheiten in Bezug auf ihren Körper, ihren Verstand oder ihre Persönlichkeit und dennoch ist die Heldin von ihr völlig verzückt. Zum Beispiel in Lord Braybrookes mittellose Braut von Elizabeth Rolls, Christina Daventry ist unglaublich unsicher über ihre finanziellen Mittel, ihr Aussehen und ihr Erbe. Als uneheliche Tochter eines Adligen ist sie nur einen falschen Schritt davon entfernt, auf der Straße zu sein. Irgendwie erobert sie jedoch das Herz von Lord Braybrooke, ohne es wirklich zu versuchen. Während die Leute es der Tatsache zuschreiben könnten, dass sie wirklich schön ist, ohne es zu wissen, ist das nicht in allen Romanzen der Fall. Im Der Morgen kommt sanft von DebbieMacomber, Montana Rancher Travis Thompson heiratet eine Frau, die er nicht im Geringsten für schön hält. Am Ende verliebt er sich jedoch trotzdem in sie. Obwohl nicht jeder denkt, dass die Suche nach Liebe das ultimative Ziel im Leben ist, bedeutet es in Liebesbüchern Glück. Romantische Bücher sagen, dass jeder sein Glück finden kann, ohne sich zu ändern.

Während die positive Botschaft für Leser jeden Alters attraktiv ist, haben andere, insbesondere Teenager, einen weiteren Grund, Liebesromane zu lesen.

“Sie helfen mir, für SATs zu lernen”, sagte mir einmal eine Freundin lachend. “Es ist seltsam, aber wo sonst lese ich Wörter wie florid, staccato und amourous außerhalb von Vokabelübungen und Klassikern?”

Sie hatte Recht. Obwohl meine Familie der Meinung war, dass alle Romanzen schlecht geschrieben sind, habe ich bemerkt, dass ich mich mehr als bei jedem anderen Genre an das Wörterbuch wenden muss. Es ist nicht so sehr, dass sie sich zu sehr bemühen, „intellektuell“ zu sein. Es ist mehr so, dass in Liebesbüchern viel Emotion steckt, noch mehr als in anderen Genres, weil die Haupthandlung eine emotionale Verbindung ist. Manchmal passen ‘glücklich’, ‘traurig’ und ‘wütend’ einfach nicht, also wendet sich der Autor größeren und weniger verwendeten Worten zu, um seine Charaktere und ihre Einstellungen zu beschreiben. Dies ist zwar kein wirklicher Grund, Liebesbücher zu lesen, aber für manche Leute ist es ein Bonus. Ich weiß, dass ich nicht der einzige bin, der so denkt. Im Beratungsbüro meiner Schule lagen einige Liebesbücher mit dem SAT-Lernmaterial, das für ihren Wortschatz ausgewählt worden war.

Und natürlich lesen viele Leute Romantik für Eskapismus. Viele mögen die Vorstellung eines Mannes, der sich völlig auf sie konzentriert und sich auf sie konzentriert, ohne die Ablenkungen von sozialen Medien, Sport oder Arbeit. Manche vergleichen das Lesen von Liebesromanen mit einem Vorspiel denn in Liebesbüchern haben die Frauen immer die volle Aufmerksamkeit der Männer, was auch für das Vorspiel gilt. Die Teenager mögen es, Romantik in den Büchern zu erleben, weil sie neugierig sind oder ihr eigenes Liebesleben durch die geringe Beute an ihrer Schule glanzlos ist. Aber auch diejenigen, die mit ihrem Liebesleben zufrieden sind, lieben Liebesromane für Eskapismus, weil sie zeigen nicht nur eine ideale Beziehung. Sie zeigen auch eine ideale Welt, in der es immer ein Happy End gibt, Familientreffen ohne Stress Spaß machen und Bad-Hair-Days einmal in einem blauen Mond sind. Auch dystopische Welten gelten als ideal, denn sie sind voller Aufregung und Gefahren, anders als unser gewohntes, eintöniges und dennoch sicheres Leben.

Egal aus welchem ​​Grund Sie Liebesromane lieben, wenn Sie ein so leidenschaftlicher Leser sind wie ich, werden Sie sich wahrscheinlich leicht durch die Bücher verbrennen. Manchmal kann ich bis zu vier davon im Monat lesen. Tatsächlich lesen Liebesromanleser mehr als Leser jedes anderen Genres. Scribd musste tatsächlich den Großteil ihrer Romane entfernen, weil die Kosten für die Bücher, die die Leser lasen, den Betrag überstiegen, den sie in Abonnements erhielten. Es ist jedoch oft ein Hit oder Miss, ob die Romanze gut ist oder nicht. Sogar die engen Genres von Harlequin und Silhouette können ein paar Blindgänger in einer Marke haben, die Sie normalerweise mögen.



Quelle von Kara Skinner
#Vom #Vorspiel #positiven #Botschaften #Warum #Menschen #Liebesromane #lieben

Kommentar verfassen