WordPress-Wartung: Tipps für die Wartung von WordPress-Websites

Wenn Sie eine WordPress-Website verwalten müssen, stellen Sie sicher, dass Sie die richtigen Schritte befolgen, um Ihre Website zu pflegen. Die Wartung und Verwaltung von WordPress umfasst viele Dinge. In diesem Artikel werden wir uns einige Aspekte der WordPress-Wartung ansehen. Lesen Sie weiter, um mehr zu erfahren.

Software-Updates

WordPress veröffentlicht regelmäßig Updates, um Fehler und viele Sicherheitsprobleme zu beheben. Außerdem bieten diese Updates viele neue Funktionen, die die Leistung und das Design Ihrer Website verbessern können. Zu den grundlegenden Komponenten, die aktualisiert werden, gehören Plugins, Themes und der Kern, um nur einige zu nennen.

Plugin-Verwaltung

Grundsätzlich sind Plugins Software, die von unabhängigen Entwicklern entwickelt wurde. Entwickler müssen ihre Plugins aktualisieren, wenn eine neue aktualisierte Version von WordPress veröffentlicht wird. Bevor Sie sich für ein bestimmtes Plugin entscheiden, vergessen Sie daher nicht, zuerst die Bewertungen zu lesen. Nachdem Sie ein Plugin installiert haben, stellen Sie sicher, dass Sie es weiterhin aktualisieren.

Softwarekonflikte

Obwohl Sie WordPress und Plugins selbst aktualisieren können, können Sie am Ende einen Fehler machen, wenn Sie keine Ahnung haben, wie es geht.

Softwarekonflikte können zu Fehlfunktionen führen. Dies kann sich negativ auf die Benutzererfahrung auswirken.

Sicherheitsprobleme

Wenn Sie Sicherheitsverletzungen verhindern möchten, ist es wichtig, dass Sie sich für einen der besten WordPress-Wartungsdienste entscheiden. Wenn Sie keine Updates installieren, kann Ihre Website anfälliger für Hacker werden. Daher ist es wichtig, dass Sie regelmäßig ein Backup Ihrer Website erstellen. In der Regel empfiehlt es sich, vor der Installation der Updates Backups zu erstellen.

Fast alle CMS-basierten Websites sind anfällig für Hackerangriffe. Wenn Sie Ihre WordPress-Website und alle ihre Komponenten auf dem neuesten Stand halten, können Sie Ihre Website vor Angriffen von außen und Malware-Infektionen schützen.

Tipps für die Wartung von WordPress-Websites:

Im Folgenden finden Sie die Beschreibung einiger wichtiger Teile der WordPress-Wartung.

Aktualisieren Sie den WordPress-Core

Da WordPress regelmäßig aktualisiert wird, können Sie neue Funktionen für eine bessere Funktionalität genießen. Wenn Sie den Kern nicht aktualisieren, verliert Ihre Website ihre Stabilität und Sicherheit. Infolgedessen bietet es Ihnen nicht die erforderliche Leistung. Außerdem kann es sich negativ auf Ihre Suchmaschinen-Rankings auswirken.

Aktualisieren Sie das Thema

Das Thema gibt Ihrer Website ein bestimmtes Aussehen. Genau wie der Kern von WordPress werden Themes regelmäßig aktualisiert und verbessert, um eine bessere Leistung und Sicherheit zu gewährleisten. Wenn Sie ein veraltetes Design verwenden, wird die Funktionalität und Sicherheit Ihrer Website eingeschränkt.

Plugins aktualisieren

Im Grunde sind Plugnis winzige Softwarestücke, die Sie auf Ihrer WordPress-Site installieren können. Sie können weitere Funktionen bereitstellen und die Funktionalität Ihrer Webseiten verbessern. Sie können aus vielen Plugins wählen, um viele verschiedene Aufgaben zu erledigen, z. B. das Erstellen von Formularen und das Einbinden von visuellen Effekten.

Daher möchten Sie möglicherweise wichtige Plug-Ins hinzufügen, um die zusätzlichen Funktionen nutzen zu können. Dies hilft Ihnen, Fehlfunktionen und Sicherheitsprobleme zu vermeiden.

Offsite-Backups erstellen

WordPress ist eine stabile Plattform, aber das bedeutet nicht, dass es unbesiegbar ist. Wenn ein Hacker Ihre Site hackt und wertvolle Daten zerstört, können Sie Ihre externen Backups verwenden, um den Inhalt wiederherzustellen. Dies erspart Ihnen Frustration, da Sie nicht bei Null anfangen müssen. Daher sollten Sie regelmäßig externe Backups erstellen.

Sicherheit und Schutz

WordPress legt großen Wert auf Sicherheit. Trotz der Tatsache, dass die Plattform regelmäßig aktualisiert wird, finden Hacker neue Wege, um Websites zu hacken. Daher sollten Sie Ihre Website überwachen und sicherstellen, dass sie sicher ist. Die schlechte Nachricht ist, dass große Suchmaschinen Websites, die mit Malware infiziert sind, auf die schwarze Liste setzen. Dadurch verliert Ihre Website ihre Präsenz in Suchmaschinen.

Da ein gehackter Blog oder eine gehackte Website ein Sicherheitsrisiko darstellt, kann er Malware und andere bösartige Software verbreiten. Daher sollten Sie sicherstellen, dass Ihre Website sicher und geschützt ist.

Defekte und tote Links reparieren

Wenn Sie zu viele defekte oder tote Links auf Ihrer Website haben, kann dies für Ihre Besucher eine Abkehr sein. Tatsächlich hinterlassen Fristen bei Ihren Besuchern einen schlechten Eindruck und sie werden denken, dass Sie sich nicht für Ihre Website interessieren. Aus diesem Grund sollten Sie Ihre Website regelmäßig scannen und defekte Links reparieren. Auf diese Weise laufen Ihre Besucher nicht weg und besuchen Ihre Website weiter.

Abgesehen davon können tote Links einen schlechten Einfluss auf Ihre Suchrankings haben. Zu viele defekte Links bedeuten, dass Ihre Website veraltet ist und Inhalte von geringer Qualität enthält.

Entfernen Sie nicht verwendete Plugins

Obwohl ungenutzte Plug-Ins harmlos sind, sollten Sie sie nicht auf Ihrer Website haben. Der Grund dafür ist, dass diese Plugins Konflikte verursachen und sich negativ auf die Geschwindigkeit und Funktionalität Ihrer Website auswirken können. Sie sollten also alle Ihre Plug-Ins überprüfen und diejenigen entfernen, die Sie nicht benötigen. Dadurch bleibt Ihre Website stabil und Sie haben keinerlei Probleme mit Geschwindigkeit und Leistung.

Spam-Kommentare entfernen

Wenn Ihre WordPress-Site über einen Blog verfügt, können Sie neben der Entwicklung Ihres Markenimages auch viel Traffic generieren. Abgesehen davon können Ihre Blog-Kommentare wertvolle und zusätzliche Informationen für Ihre Besucher liefern.

Das Problem ist, dass Spam-Kommentare den Ruf Ihres Blogs negativ beeinflussen. Daher ist es wichtig, dass Sie Spam-Kommentare sofort nach der Veröffentlichung entfernen. Sie können auch ein Plug-In installieren, das Spam-Kommentare ausblendet. Sie müssen diese Kommentare also nicht einzeln entfernen.

Fazit

Kurz gesagt, dies sind einige WordPress-Wartungstipps, die Sie befolgen sollten, wenn Sie eine WordPress-Website oder einen WordPress-Blog verwalten müssen. Wenn Sie zu beschäftigt sind, um diese Aufgaben auszuführen, können Sie die WordPress-Supportdienste oder die WordPress-Wartungsdienste ausprobieren.



Quelle von Shalini M
#WordPressWartung #Tipps #für #die #Wartung #von #WordPressWebsites

Kommentar verfassen