Ab sofort ist Fleisch böse

Fleisch in superbillig und #Corona scheinen im Moment ja eng zusammen zu stehen. Wer billiges #Fleisch isst, der unterstützt die Verbreitung von #Covid-19, so scheint es.

Leider ist es nicht ganz so einfach, wie viele zur Zeit meinen. Viele Menschen knapsen am Existensminimum rum und können es sich halt nicht leisten Fleisch zu kaufen, dass aus einer #Erzeugung stammt, die #respektvoll mit dem Tier und dem Menschen umgeht.

Es gibt da allerdings eine sehr pragmatische #Lösung, die auch jeder recht problemlos umsetzen kann, auch wenn es anfangs vielleicht schwer fällt. #Fleischverzicht, zumindest teilweise.

Iss weniger Fleisch, kaufe weniger Fleisch. Kaufe dafür bei deinem regionalen #Metzger oder #Bauern, der dir genau sagen, wo dein Stück Fleisch herkommt.

Sicher ist das teurer als im Supermarkt, aber die Erzeuger, die Verarbeiter, die Tiere, und auch deine Gesundheit werden es dir danken.

Charmant wäre es, wenn du direkt dabei auch noch etwas mehr Gemüse und weniger Kohlenhydrate zu dir nimmst. Positiver Nebeneffekt: die Pfunde purzeln von ganz alleine. Probier es doch mal aus.

Hier will ich niemanden zum Vegetarier oder zum Veganer machen. Das muss nicht sein. Aber überdenke doch einfach mal deinen Fleischkonsum. Dazu gehören übrigens auch Wurst und Frikadellen. Wenn alle nur ein bisschen machen, dann hat das große Auswirkungen, und wir werden irgendwann nicht künstliches Fleisch züchten müssen. Oder noch schlimmer: Soylent Green.

AlessandroSquassoni / Pixabay

Kommentar verfassen