Heute fühle ich mich irgendwie müde

Müde, einfach nur müde. So fühle ich mich heute. Irgendwie setzt mir die ganze Situation jetzt doch irgendwie zu. Trotz großer Runde heute morgen mit dem Hund und viel frischer Luft. Ausreichend Schlaf hatte ich eigentlich auch. Trotzdem bin ich irgendwie platt. Nicht körperlich, sondern mental.

R_Winkelmann / Pixabay

Über die Gründe muss ich ja eigentlich nicht viel sagen: Corona, bzw. die ganze Situation. Seit einem Jahr nun sehr eingeschränkte Kontakte. Meine Sozialkontakte bestehen z.Zt. ja nur aus Mutter (nur kurze Besuche, um den ein oder anderen Einkauf vorbei zu bringen, da sie das Haus im Moment nicht verlassen kann), Schwiegereltern (über 80, ebenfalls nur kurz, um Ihnen Wasserkisten zu bringen), und natürlich die Arbeitskollegen. Die allerdings auch nur sehr eingeschränkt, da wir ja nur mit „halbem Dampf“ arbeiten (#Shutdown, #Kurzarbeit#Einzelhandel eben). Für jemanden, der es durchaus gewohnt ist viel zu arbeiten ganz schön anstrengend.

Dabei bin ich eigentlich eher der optimistische Typ. Ich sehe auch in Krisen eigentlich immer Möglichkeiten und Wege, um Dinge zu verbessern und mag eigentlich keine Schwarzmalerei. Zwar gehe ich gerne vom Schlimmsten aus, freue mich aber sehr, wenn es dann doch nicht eintritt. Sollte dennoch das Schlimmste kommen, dann habe ich mich innerlich schon damit beschäftigt und kann durchaus rational reagieren. Während andere also noch hadern, bin ich schon wieder einen Schritt weiter und versprühe lieber wieder #Optimismus.

Eigentlich merke ich gerade schon wieder, wie sich meine innere Unruhe legt und meine Laune schon wieder viel besser wird. Vielleicht ist es ja doch mal ganz gut, wenn man sich die schlechten Gedanken von der Seele schreibt. Auch wenn mir durchaus bewusst ist, dass das hier keiner lesen wird außer mir. Falls doch jemand seinen Weg hier hin findet: Kopf hoch! Es wird besser! Ganz bestimmt. Und jetzt drehe ich gleich noch eine große Runde mit dem Hund.

Kommentar verfassen