Kategorien
Aus der Heimat Mailo

Kleine Hunderunde mit Freilauf

Heute war ja mal wieder richtig schönes Wetter. Also #Mailo geschnappt, Smartphone vollgeladen und ab zu einem kleinen #Spaziergang. Vielleicht hat ja der ein oder andere ja Interesse daran, den Weg mal nachzulaufen. Kann man locker mit #Hund machen. Die Strecke bietet sich auch zum Walken oder Joggen an, da dort auch, bis auf kurzen Teilstücken, nur wenig Fahrradfahrer unterwegs sind. Ich zeige die Runde hier etwas anders, als ich sie gehe, dadurch gibt es aber auch für auswärtige Besucher einen optimal Start- und Endpunkt.

Und los geht es am #Parkplatz am Overberger Friedhof in #Bergkamen. Dort ist es normalerweise nicht sehr voll, die angrenzende Friedhofstr. ist wenig befahren. Hier kann man gefahrlos den Hund aus dem Auto holen.

Parkplatz Friedhof Overberge mit ausreichend Stellplätzen.

Nun geht es über die Friedhofstraße rüber auf den kleinen Fußweg, der parallel zur Straße verläuft. Auf der rechten Seite Feld, auf der linken Seite durch Gebüsch von der Straße getrennt. Nicht erschrecken, in den Büschen/Hecken sitzen immer zum Frühjahr bzw. Anfang Sommer Gespinstmotten. Viele verwechseln das leider oft mit dem #Eichenprozessionsspinner. Das ist es aber nicht. Trotzdem nicht sehr angenehm, wenn der Hund da durchläuft. Also einfach nur etwas darauf achten.

Vom Parkplatz aus über die Friedhofstraße
Fußweg parallel zur Friedhofstraße

Diesen schönen Weg geht ihr einfach weiter, bis ihr an die Einmündung zur Hüchtstraße kommt. Ist eigentlich nur ein relativ kurzes Stück zu laufen. Bei trockenem Wetter wunderbar, bei Regen solltet ihr wasserfestes Schuhwerk tragen, da sich auf dem Weg doch stellenweise recht Tiefe Pfützen bilden können. An der Hüchtstraße angekommen biegt ihr auch rechts in diese ab.

Da geht es jetzt rechts rum.

Eigentlich als richtige Straße ausgewiesen, aber mehr ein besserer Feld weg. Die Hüchtstraße wäre jetzt der erste Punkt, wo ich sagen würde, dass man den Hund auch mal frei laufen lassen kann. Felder rechts und links, weit einsehbar. Aber achtet bitte darauf, dass euer Hund abrufbar ist. Wer die Augen aufhält kann auf diesem Abschnitt durchaus Rehe, Kraniche und ab und zu auch mal Bussarde entdecken. Rebhühner und Fasane sind dort auch ganz gerne unterwegs. Ich wundere mich jedes Mal, was die Natur in nächster Nähe zu bieten hat. Unser Mailo hat leider ausgeprägten #Jagdtrieb, also bleibt er an der Leine. Dieser Weg führt Euch an einem Hof und ein paar Wohnhäusern vorbei dann direkt zum Galgenberg.

Recht weit sind wir jetzt schon gekommen und haben ungefähr die Hälfte der Strecke bereits hinter uns. Die Hüchtstraße entlang läuft man automatisch zum #Galgenberg. Hier hat übrigens nie ein Galgen gestanden, auch wenn der Name dies vermuten lässt. Woher die Bezeichnung genau kommt lässt sich wohl auch heute nicht mehr genau erklären. Ihr könnt entweder direkt in den kleinen Weg einbiegen auf die Parkanlage, oder so wie ich, bis zur Einmündung des Parkplatzes weiterlaufen. Hier auf dem Gelände solltet ihr jetzt aber wirklich die Augen offen halten. Der Eichenprozessionsspinner ist hier recht aktiv. Die Wege sind allerdings, soweit ich das erkennen kann, frei. Fürs Unterholz kann ich keine Angaben machen. Von den Wegen aus gezählt habe ich bei meiner letzten großen Runde in der Parkanlage 17 Nester. Allerdings alle sehr hoch in den Eichen angesiedelt.

Hier rechts geht es zum Parkplatz Galgenberg, um dann direkt links auf den kleinen Weg zu kommen.
Weg zum Hundefreilauf

Und jetzt kommt das, worauf sich unser Mailo eigentlich immer am Meisten freut: Der komplett eingezäunte #Hundefreilauf. Der wurde auch vor Kurzem erst saniert, so dass sich jetzt wohl nicht mehr so ein großer See nach Regen bilden kann. Ungefähr die Hälfte ist Sandfläche, der Rest ist Wiese. Ein Kotbeutelspender steht bereit. Es wurde auch ein Doppeltor eingebaut, so dass das Betreten jetzt streßfreier stattfinden kann. Generell trifft man hier eigentlich immer einen Spielkameraden für den Hund, es wird aber auch gerne, vor Allem nachmittags, sehr voll. Da muss dann jeder für sich selbst entscheiden, ob er mit seinem Hund dann drauf möchte, oder nicht. Reichlich Bänke und weitere Sitzmöglichkeiten sind vorhanden, und es gibt einen Unterstand für schlechteres Wetter.

Eingang zum Freilauf.

Nach ausgiebigem Spiel machen wir uns jetzt weiter auf den Weg durch die Parkanlage Galgenberg. Hier kann man jetzt eigentlich wunderbar flanieren, wie es einem gefällt. Wichtig für unsere Runde ist nur, dass man an die Abzweigung kommt, wo dann die Treppe zur #Klöcknerbahntrasse führt. Wer Kinder dabei hat kann auch noch eine kurze Pause an der großen Rutsche einlegen. Im Sommer jetzt nicht ganz so interessant, aber wenn im Winter Schnee liegt, dann kann man hinter der Rutsche noch höher steigen und kommt dann an eine Stelle, wo man in Kamen sogar mal einen kleinen Berg mit dem Schlitten heruntersausen kann.

Danach geht es dann nur ein wirklich kleines Stück über die Klöcknerbahntrasse und direkt rechts wieder hoch auf die Friedhofstraße. Hier ergeben sich mehrere Möglichkeiten, um wieder zum Startpunkt unserer Runde zurück zu kommen. Entweder geht ihr die Klöcknerbahntrasse weiter, oder ihr biegt rechts auf die Friedhofstraße ab. Wir gehen allerdings auf der Friedhofstraße links rum, um zum Kamener Friedhof zu kommen, da dieser auch noch etwas Besonderes zu bieten hat. Das ist vielleicht auch noch nicht jedem Ortsansässigen bekannt.

Es gibt auf dem Kamener Friedhof nicht nur alte Gräber zu bewundern, sondern auch einen besonderen Baum. Oder sind es doch 12 Bäume? Egal, auf jeden Fall ist es ungewöhnlich. Auch die Geschichte dazu ist interessant, wenn auch nicht bis ins letzte geklärt. Auf jeden Fall wurde der Friedhof um die sogenannte 12-Apostell-Kastanie herum angelegt. Ob das bewusst gemacht worden ist kann wohl auch nicht mehr eindeutig gesagt werden. Ich verlinke HIER mal eine Seite, wo ihr Näheres zu diesem Baum erfahren könnt. Wenn ihr den Baum gefunden und euch den Friedhof insgesamt angeschaut habt, dann begebt ihr euch zum Hinterausgang des Friedhofes, um die Runde weiter zu gehen.

Vom Friedhof runter und dann nach rechts abbiegen. Jetzt folgt ihr ebenfalls der alten Bahntrasse (Eilater Weg), die parallel zur Werner Straße verläuft, Richtung Bergkamen. Jetzt geht es erstmal ein ganzes Stück geradeaus. Auf eurem Weg kommt ihr am alten Dr. Nüsken Gelände vorbei, wo sich heute u.A. das THW drin befindet. Ihr folgt dem Weg weiter und linksseitig kommt dann das Restaurant SPLIT, wo ihr auch für eine kurze Pause einkehren könnt, um euch zu stärken. Der Weg ist jetzt generell schön mit Bäumen bewachsen und auch bei sehr warmen Temperaturen und Sonne angenehm zu laufen. Allerdings ist hier, gerade an schönen Wochenenden, auch sehr viel Verkehr (Fußgänger, Fahrradfahrer, Jogger, Walker, andere Hundemenschen). Ihr solltet, gerade wegen der Fahrradfahrer, auch immer ein Auge nach hinten haben. Auf der rechten Seite, nachdem ihr am SPLIT vorbei seid, kommt eine Weggabelung. Hier wärt ihr angekommen, wenn ihr die Klöcknerbahntrasse nach dem Galgenberg weiter gegangen wärt und nicht abgebogen seid zum Friedhof. Für unsere Runde geht ihr aber weiter geradeaus. Die nächste Abzweigung, die dann kommt, geht ihr dann rechts ins Feld. Das ist die Strasse “Am Geistbaum”, die Euch wieder zum Ausgangsparkplatz zurückführt.

Straße “Am Geistbaum” die Euch zurück zum Parkplatz führt. Hier kann auch mal abgeleint werden.

Jetzt habt ihr einen schönen Spaziergang hinter Euch. Ich hoffe, meine kleine Tour hat euch gefallen. Vielleicht geht ihr das Stück ja mal nach. Wenn ihr euch Zeit lasst, dann seid ihr etwa anderthalb Stunden unterwegs. Wer zügig spaziert schafft die Strecke in etwa 45 Minuten.

Von Stefan

Eigentlich habe ich zu jedem Thema was zu sagen. Diskutiere gerne bis zur Besinnungslosigkeit über absolut nichtige Themen. Aber mit über 40 bin ich mittlerweile doch etwas ruhiger geworden. Ich denke, man sollte nicht alles zu ernst nehmen im Leben, vor Allem nicht sich selbst. Mein Lebensmotto: "Ich bin kein Klugscheißer, ich weiß es wirklich besser!" Fühlt Euch frei, mit mir Kontakt aufzunehmen.

Archiv anzeigen

Kommentar verfassen